Regulation of MATCH
Ordnung über Verfahrens- und Entscheidungswege im MAThematics Center Heidelberg (MATCH)

Zweite Fassung der Ordnung über Verfahrens- und Entscheidungswege im MAThematics Center Heidelberg (MATCH) vom 19. Oktober 2011.

Basierend auf der Ordnung vom 19. Oktober 2011 hat die Mitgliederversammlung des MATCH am 22. Januar 2016 die folgende 2. Fassung der Ordnung beschlossen. Diese wurde am 07.12.2016 durch den Fakultätsrat bestätigt.

§ 1 Status und Aufgaben des MATCH

(1) Das MAThematics Center Heidelberg (MATCH) ist ein Forschungsprojekt an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
(2) Die Aufgaben des MATCH sind die Unterstützung exzellenter Forschung sowie die Förderung und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Mathematik und ihrer Anwendungen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den mathematischen Kerngebieten Topologie/Geometrie, Arithmetik/Algebra, Angewandte Analysis/Modellierung, Numerik/Optimierung und Statistik/Stochastik. Ziel ist es zum einen, die traditionelle Trennung in mathematische Teildisziplinen, insbesondere in "reine" und "angewandte" Mathematik, zu überbrücken, und zum anderen, die theoretischen Grundlagen für die Anwendung mathematischer Methoden in anderen Fachdisziplinen zu legen. Dazu führt das MATCH ein themenorientiertes Tagungs- und Gästeprogramm durch. Weitere Instrumente sind ein internationales Doktoranden- und Postdoktorandenprogramm sowie die spezielle Förderung von begabten Studenten. Um neue Arbeitsgebiete und Anwendungen zu erschließen, werden eigenständige Nachwuchsforschergruppen eingerichtet.

§ 2 Mitglieder des MATCH

Zu Mitgliedern im MATCH können alle Hochschullehrer¹, habilitierte Mitarbeiter der Fakultät für Mathematik und Informatik und Leiter von Nachwuchsforschergruppen bestellt werden, die bereit sind, gemäß der im Einrichtungsantrag festgelegten Konzeption aktiv am MATCH und dessen Programm mitzuwirken. Die Bestellung zum Mitglied erfolgt auf Vorschlag des Direktoriums durch die Mitgliederversammlung. Nichtangehörigen der Fakultät kann, ggf. auch befristet, ein Gaststatus ohne Stimmrecht eingeräumt werden. Die Mitgliedschaft wird beendet durch:

  • entsprechende schriftliche Erklärung gegenüber dem Direktorium,
  • oder Ausscheiden aus der Fakultät,
  • oder Abbestellung durch die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3, insbesondere bei Wegfall der in Satz 1 von § 2 genannten Voraussetzungen einer Mitgliedschaft.
Die Mitglieder des MATCH sind berechtigt, die Einrichtungen des MATCH zu nutzen und für ihre Projekte Mittel beim Direktorium zu beantragen. Sie sind zur Mitwirkung in den Gremien und am wissenschaftlichen Programm des MATCH verpflichtet.

§ 3 Organe des MATCH und ihre Aufgaben

(1) Organe des MATCH sind:

  • Mitgliederversammlung,
  • Direktorium,
  • Geschäftsführender Direktor,
  • Wissenschaftlicher Beirat.

(2) Mitgliederversammlung: Die Mitgliederversammlung besteht aus allen Mitgliedern des MATCH gemäß § 2. Sie entscheidet über alle wesentlichen Angelegenheiten des MATCH, soweit die Zuständigkeiten nicht durch anderweitige Regelungen anderen Organen, Stellen oder Gremien zugewiesen werden. Sie entscheidet insbesondere über:
  • das wissenschaftliches Programm,
  • die Wahl des Direktoriums und des geschäftsführenden Direktors sowie
  • die Mitgliedschaft und Gastmitgliedschaft im MATCH
und gibt Empfehlungen zu
  • der Ausrichtung der dem MATCH zugeordneten Stellen sowie
  • Investitionen und größere Finanzangelegenheiten.
Die Mitgliederversammlung kann bestimmte Aufgaben (z.B. Auswahl von Kandidaten für Promotionsstipendien und Postdoktorandenstellen) an Kommissionen oder das Direktorium delegieren. Die Mitgliederversammlung wird vom geschäftsführenden Direktor einberufen. Sie tritt mindestens einmal im Jahr zusammen und, wenn dies von einem Drittel ihrer Mitglieder verlangt wird. Im Übrigen gilt die Verfahrensordnung der Universität.
Entscheidungen, welche Belange der Fakultät berühren, sind im Einvernehmen mit dem Fakultätsvorstand zu treffen.
(3) Direktorium: Das Direktorium des MATCH besteht aus sechs stimmberechtigten Mitgliedern; dies sind der geschäftsführende Direktor, sein Stellvertreter und vier weitere Professoren. Unter diesen sind qua Amt der Dekan und der erste Prodekan der Fakultät, wenn diese Mitglieder des MATCH sind. Mitglieder des MATCH können als Repräsentanten von wissenschaftlichen Einrichtungen, Sonderforschungsbereichen, Forschergruppen, Graduiertenkollegs und anderen größeren Drittmittelprojekten als beratende Mitglieder ins Direktorium aufgenommen werden. Die Wahl-Mitglieder des Direktoriums werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Bei den Wahlvorschlägen soll darauf hingewirkt werden, dass die verschiedenen Fachgebiete im MATCH angemessen vertreten sind. Die Direktoriumsmitglieder haben eine Amtszeit von zwei Jahren; eine Wiederwahl ist möglich. Das Direktorium beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des geschäftsführenden Direktors. Das Direktorium ist insbesondere zuständig für:
  • Planung, Organisation und Überwachung der Aktivitäten des MATCH,
  • Kostenkontrolle und Haushaltsüberwachung der Maßnahmen,
  • Vorlage des wissenschaftlichen Programms an die Mitgliederversammlung,
  • Erstellung der Berichte für die Gremien der Fakultät, die zentralen Gremien und den Wissenschaftlichen Beirat
  • Personalfragen
  • Mitwirkung bei der Einstellung und Entlassung von Mitarbeitern, die aus Mitteln des MATCH bezahlt werden.

(4) Geschäftsführender Direktor: Der geschäftsführende Direktor führt mit Unterstützung des Koordinierungsbüros die laufenden Geschäfte des MATCH einschließlich der laufenden Mittelverwaltung und -abrechnung sowie die Entscheidung über Anträge kleineren Umfangs; er ist Vorsitzender des Direktoriums und der Mitgliederversammlung und repräsentiert das MATCH nach außen. Er hat die Federführung bei der Planung des wissenschaftlichen Programms und bei der Berichterstattung gegenüber den Gremien. Der geschäftsführende Direktor und sein Stellvertreter werden von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt; eine Wiederwahl ist möglich.
(5) Wissenschaftlicher Beirat: Das MATCH hat einen Wissenschaftlichen Beirat (WB), bestehend aus einem Repräsentanten des Rektorats der Universität Heidelberg und bis zu fünf externen Wissenschaftlern, die ausgewogen verschiedene Gebiete der Mathematik vertreten sollen. Der WB berät und unterstützt das MATCH bei seinen Aufgaben, insbesondere der Realisierung mathematischer und interdisziplinärer Forschung, der effizienten Nutzung der verfügbaren Ressourcen, der Erschließung neuer Anwendungsfelder und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Er kann Anregungen und Empfehlungen zu allen Bereichen der Forschung und Entwicklung sowie zur Durchführung und Finanzierung von Projekten geben. Seine Mitglieder werden vom Rektor auf Vorschlag der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren bestellt. Eine Wiederbestellung ist möglich. Der WB tritt auf Einladung des Direktoriums bei Bedarf zusammen. Dem WB wird in der Regel jährlich vom Direktorium über die Aktivitäten des MATCH berichtet.

§ 4 Koordinierungsbüro

Das Koordinierungsbüro unterstützt den geschäftsführenden Direktor bei der Organisation des MATCH und seiner Aktivitäten. Es ist insbesondere zuständig für das Tagesgeschäft und die haushaltsrechtliche Abwicklung der Maßnahmen des MATCH.

§ 5 Verwendung von Ressourcen

(1) Das Direktorium entscheidet über die interne Verteilung der dem MATCH zugewiesenen Mittel. Anträge auf Zuteilung von Finanzmitteln und Ressourcen des MATCH werden vom geschäftsführenden Direktor gesammelt und dem Direktorium mit einer Förderempfehlung vorgelegt. Dies betrifft folgende Maßnahmen:

  • Besetzung von Postdoktorandenstellen,
  • Vergabe von Promotionsstipendien,
  • Finanzierung von Gästen und Kolloquiumsvorträgen,
  • Finanzierung von Tagungen und Workshops,
  • Verwendung von Verbrauchs- und Investitionsmitteln.
Eine Übertragung von Zuständigkeiten an den geschäftsführenden Direktor ist zulässig.
(2) Anträge auf Drittmittel, welche die Belange des MATCH berühren, sind dem geschäftsführenden Direktor anzuzeigen. Können durch einen Drittmittelantrag wesentliche Folgelasten für das MATCH entstehen, muss vor Gegenzeichnung des Antrags durch den geschäftsführenden Direktor die Mitgliederversammlung zustimmen.
(3) Über die Vergabe von Stellen für die Leiter von Nachwuchsforschergruppen entscheidet die Mitgliederversammlung auf Grundlage der Empfehlung des Direktoriums. Die Zuständigkeiten der Zentralen Universitätsverwaltung bleiben unberührt.
(4) In Veröffentlichungen über Ergebnisse, die mit Hilfe von Ressourcen des MATCH gewonnen wurden, wird auf die Entstehung im Rahmen des MATCH wie auf die Förderung durch die Zuwendungsgeber hingewiesen. Der geschäftsführende Direktor des MATCH erhält Kopien aller Veröffentlichungen.

§ 6 Inkrafttreten

Diese Änderung der Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 22.01.2016 verabschiedet und tritt am Tag nach ihrer Bestätigung durch den Fakultätsrat der Fakultät für Mathematik und Informatik in Kraft. Beschluss des Fakultätsrates am 07.12.2016.


Heidelberg, den 7. Dezember 2016

Prof. Dr. Peter Bastian
Dekan

¹ Der besseren Lesbarkeit halber wird im Folgenden einheitlich die männliche Form verwendet, die die weibliche Form an den entsprechenden Stellen gleichberechtigt mit einschließt.

Download